Hertha trainiert gelöst mit „Corpus 1“

Mit dem 2:0-Heimsieg gegen den SC Paderborn ist Hertha BSC dem Klassenerhalt einen großen Schritt näher gekommen. Entsprechend gelöst ist die Stimmung bei der „Alten Dame“. Am Dienstag stellte Trainer Pal Dardai seinen Profis eine ungewöhnliche Aufgabe. Zudem musste der Hertha-Coach auf zwei Stammkräfte verzichten.

Am Dienstagvormittag hatten sich die Hertha-Spieler mit einem ungewöhnlichen Trainingsgerät auseinander zu setzen. „Rasenreich“ nennt sich die Serie an Bällen, die sich dadurch auszeichnen, dass sie nicht rund sind. Dardai ließ seine Profis mit Trainingsspielchen mit den Modellen „Corpus 1“ und „Corpus 2“ üben, einem ähnlich eines Rugby-Eis länglich geformten Spielgerät und einem dreieckig-beutelförmigen. Sie sollen Reaktion, Koordination und Konzentration schulen.

Die unrunden Objekte verlangten Kapitän Fabian Lustenberger und Kollegen alles ab, die Kapriolen der außergewöhnlichen Bälle sorgten für beste Stimmung und vielfaches Gelächter auf dem Rasen am Schenckendorffplatz. Dardai ließ anschließend auch noch mit einem richtigen Ball spielen, insgesamt diente die Einheit, die Stammtorhüter Thomas Kraft übrigens als Feldspieler absolvierte, der Einführung in die Trainingswoche. Von Mittwoch an, so Dardai, „gibt es wieder Hauptbelastung. Das brauchen wir.“ Schließlich steht am Freitag (LIVE! ab 20.30 Uhr bei kicker.de) mit dem Gastspiel in Hannover eine weitere richtungsweisende Partie an. Gewinnt Hertha auch die, wäre der Klassenerhalt wohl so gut wie in trockenen Tüchern.

Beerens und „Platte“ beim Arzt

Ob Dardai in der HDI-Arena auf Roy Beerens (27) und Marvin Plattenhardt (23) bauen kann, ist noch nicht ganz gesichert. Beerens fehlte am Dienstag wegen einer Lendenwirbel-Blockade, Plattenhardt wegen einer leichten Adduktorenzerrung, die schon beim 2:0 gegen Paderborn am Sonntag seine Auswechslung erforderlich gemacht hatte. Beide wurden am Dienstag bei Klubarzt Dr. Ulrich Schleicher vorstellig. Angedacht ist, dass sowohl der niederländische Flügelspieler als auch der Linksverteidiger am Donnerstag wieder ins Teamtraining zurückkehren sollen.

Andreas Hunzinger

Dieser Artikel erschien zuerst am 7.04.2015 auf kicker.de

Rasenreich: Ein Fußball, der kein Fußball ist

Es hat die Größe eines Fußballs. Es hat das Gewicht eines Fußballs und ist auch verarbeitet wie ein Fußball. Aber es ist kein Fußball. CORPUS ist ein Trainingsgerät, mit dem Fußballspieler Reaktionsvermögen, Koordination und Konzentration auf einem bisher nicht bekannten Niveau trainieren und verbessern können. Die beiden Ausführungen CORPUS I und CORPUS II sind uneingeschränkt für alle Übungen einsetzbar, die üblicherweise mit einem runden Ball durchgeführt werden. CORPUS wurde als Ergänzung zum konventionellen Fußballtraining entwickelt: Ein Instrument, das schnell und effektiv alle Aspekte der Ballbehandlung verbessert, und zusätzlich Abwechslung und Spaß ins Training bringt. Bei der Planung von Trainingseinheiten empfehlen wir, jeweils ein Trainingsgerät für zwei Spieler zu verwenden, damit auch Partnerübungen mit möglichst vielen „Ball“-Kontakten durchgeführt werden können.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten unter www.rasenreich.com

Dieser Artikel erschien zuerst auf 90minuten.at

The shape of things to come

The future of training? Yes, it’s a football, but not as we know it
It’s the size of a football. It’s the weight of a football. But is it a football? Well, kind of. The Corpus is a wacky training device that promises to hone your skills.

It works similarly to baseball players using two bats in training to make swinging one seem easy, or the generations of South American soccer stars who learn their skills with a mouldy tangerine or dead gerbil in the favelas and so find kicking a sphere a total doddle.

There are two different ‘non-circular training devices’: Corpus I, resembling an oblong hybrid of footy and rugby balls (or a massive Tic Tac), and the pyramid-shaped Corpus II, which looks like it’s been run over by Neil Ruddock in his Range Rover.

You train with them as normal: the unpredictable roll and bounce forces the player to react differently to what they expected.

The Corpus thus develops control, ball handling, concentration and co-ordination, improving technique and reactions during normal games.

If nothing else, it’s pretty good fun. Its usefulness verified by University of Applied Scientists boffins, you can see the objects wobbling into action at www.rasenreich.com.

Ben Welch

Dieser Artikel erschien zuerst auf fourfourtwo.com

Q&A: Mario Sinnhofer on rethinking the soccer ball

A misshapen football kicked off a new soccer training system and an unexpected career path for this Austrian artist.

Like most young Austrian boys, Mario Sinnhofer played soccer all throughout his childhood and he has continued to play into adulthood. But he never dreamed he’d make a career out of the sport. Yet, thanks to an unusual twist of fate, this artist and product designer is doing just that.

Ten years ago, Sinnhofer started pulling at a thread, both metaphorically and literally, that unraveled into a exploration of soccer balls, where and how they’re made, who makes them and how they’re used. The result is Rasenreich soccer training balls. These non-spherical balls started out as an art project for Sinnhofer and have evolved into a multinational training device, made in Pakistan by fair trade-certified manufacturers.

We spoke with Sinnhofer to get the back story.

SmartPlanet: What is your background and how did it lead you to create the first Rasenreich ball?

Mario Sinnhofer: I studied communication science to the B.A. level and then I was into music journalism. Then at around 24 years old I went to art school in Linz, and during my education I started getting into footballs*. The initial ideas [to deconstruct them] didn’t happen until I was in my second or third year. In the meantime I did hundreds of other things, they were mostly concerned with the topic of movement, on psychical, mental and economic levels. I was working on movement in different ways.

Opening up a football and getting behind that stylish layer of those famous brands was very important to me. No one could tell me anything about how the balls were made. People in the shops knew about materials, but no one knew anything about where they were produced or how these balls are stitched up. That was the point where I really got interested. I really wanted the handicraft skill. That triggered my artistic research.

SP: You cut apart a soccer ball and found that it was comprised of five-sided pieces and six-sided pieces. When these are arranged in a certain way they form a sphere. But you combined the pieces in a way they weren’t meant to be, creating what are basically deformed balls, right?

MS: It was a sculpture, a playful way of developing something. The intention was not to play with them, I was interested in shapes. The first ones I glued together and they got broken after a few kicks. But people were coming up to me and saying „hey I want to play with these.“

I was still just researching, with no ideas at that time about turning it into a product. This was around 2004.

I didn’t work on it like a product designer, it just went on as an art project. It always popped up here and there, when I did shows or exhibitions. I would meet people from football clubs. I never pushed it much until the end of 2008 and I decided OK now I want to try a company.

SP: How did you go about learning whether these odd-shaped balls would have any useful application for training?

MS: Over the years I got to know the right people, they told me that there is a theory backing this, called differentiated training. This theory is used in many sports — for example in skiing, Austrians are very proud of their skiers. Downhill skiers train with a very long ski on the left foot and a short one on the right foot. They simulate very extreme situations by mixing these skis. It makes skiers have bigger ideas of patterns of movement — things that you save in your brain and use later. So I realized the balls I was making could be a real fit for the market.

It was clear that I had to have footballers play with these. I did some testing with some lower leagues and then tried some with professional teams. Franz Mayer, a professional skiing coach and sport-kinesiologist, contacted me and wanted to include the balls in his training routines, priming young football players.

SP: When you were researching how conventional balls are made, you had also discovered that most are made in Pakistan and made under very poor working conditions. What have you learned about the fair trade movement and how did you find fair trade soccer ball makers for your products?

MS: Back in 2002, concerning football, there was almost no public discussion about fair trade. Bananas and coffee were fairly known. I had been a football player most of my life but I hadn’t known [that most balls are made in very poor working conditions].

The center for fair trade labeling (FLO) equipped me with a list of manufacturers who are fair-trade licensed. All of them were in Pakistan. There are just three to pick from. So that also tells a story about how early in this development we are. If you want a fair trade t-shirt there are a wide number of manufacturers already.

In terms of training [the craftspeople], that was one of the great advantages of what I invented, because the way they are manufactured is not different [than conventional balls]. I just had to tell them how to differently set these 5-sided and 6-sided panels together. They are the same panels as regular footballs. So i just had to give them the stitching plan.

SP: How has the business grown?

Sinnhofer: After a little over two years on the market, I’m past the pilot phase and now I got all the feedback. You can buy the balls in stores in Austria and Switzerland, and online. Christian Tryon and Bryan Pell for Corpus Training in Lancaster, Pennsylvania, have been introducing the balls to the U.S. soccer world at fairs and tournaments. And several college teams are already using them. They’re also being used by professional soccer clubs, including FC Basel, a Swiss top league, European Champions League; HSV Hamburg, a German top league; and ZSKA Sofia, a Bulgarian top league.

I’m talking to investors now, looking at getting it into wider distribution. Apart from the football market there are other areas to tap, like the whole field of school sports, for example.

Kids could be using the balls starting at the age of 12 to develop movement and brain patterns and this could help them with academics because it helps connect of your brain hemispheres. After using the coordination training methods for skiing, the Austrian skiers‘ school marks got better.

*Author’s note: Here and throughout the interview, Sinnhofer uses the term football, the sport which Americans call soccer.

Dieser Artikel erschien zuerst am 28.08.2012 auf ZDNet.com

Rasenreich drängts auf ein größeres Spielfeld

Innovation. Unrund wie seine Formen ist die Markteinführung der Trainingsbälle „Corpus“ gelaufen. Jetzt soll mit einem Partner expandiert werden.

Unrund wie seine Formen ist die Markteinführung der Trainingsbälle „Corpus“ gelaufen. Beim Start vor der Fussball-WM 2010 schien nach den Eierlaberln ein G’riss zu sein wie nach einem Kultobjekt. Jugendturniere wurden damit gespielt, Intersport Eybl bestückte damit sein Sortiment, und auch der spätere Welt- und zwischenzeitliche doppelte Europameister Spanien griff eifrig zu.

Seitdem ist’s um die herz- und eierförmigen Lederbälle ruhig geworden. „Ohne Geld kommst halt nicht sehr weit“, weiss „Corpus“-Erfinder Mario Sinnhofer inzwischen. Der 38-jährige Diplombildhauer und Hobbykicker aus Henndorf am Wallersee sucht jetzt einen Finanzpartner für sein Unternehmen Rasenreich. Die Geschäftspartner der ersten Stunde gibt’s nicht mehr.

Einen wie Jochen Zeitz

Klotzen, nicht mehr kleckern, ist Sinnhofers Devise beim geplanten Neu-Ankick. Er will künftig das weite Feld des Breiten- und Schulsports bespielen sowie den Physiotherapiemarkt. Dazu braucht’s finanziell ordentliche Verstärkung. Doch Künstler Sinnhofer will nicht nur Geschäft machen, sondern auch sinnstiftend wirken. „Mein Unternehmen soll eine Gewinn- und eine Gemeinwohlbilanz liefern wie etwa das GEA-Projekt von Heini Staudinger im Waldviertel“, meint der Rasenreich-Chef, der seine Bälle bei einem Fairtrade-Betrieb in Pakistan nähen lässt. Wunschinvestor ist Ex-Puma-Boss Jochen Zeitz. Aber auch mit Puma, dem ökologischsten unter den grossen Sportartikelherstellern, sucht Sinnhofer Kontakt.

Rasenreich hat rund 10.000 „Corpus“-Bälle verkauft. Der Markt reicht bis in die USA und Japan, wo das U23-Nationalteam damit trainiert. Weitere Vorzeigekunden für die Geräte zum Verbessern von Koordination und Reaktion sind FC Basel, VfB Stuttgart und ZSKA Sofia.

Dieser Artikel erschien zuerst am 08.07.2012 auf Wirtschaftsblatt.at

Der Ball ist unrund, das Spiel dauert 30 Minuten

Das Fairtrade-Produkt Rasenreich, einst ein Kunstobjekt, verbessert bei Kickern die Koordination

Wien – Eigentlich sollten seine unförmigen Fußbälle ja Kunstobjekte in Ausstellungen sein und zum Nachdenken anregen. „Aber die Leute haben die Bälle genommen und sofort damit gegaberlt“, erzählt Mario Sinnhofer. Der Künstler hat auf diese Reaktion gehofft. Schließlich kickt der 38-jährige Salzburger selbst leidenschaftlich gerne, in seiner Jugend stand er in diversen Salzburger Nachwuchs-Landesauswahlen. „Ich weiß, wie Fußballer ticken. An sich sind sie ja nicht das typische Publikum für Kunstausstellungen. Aber ich habe mit meinem Ball einen Köder ausgeworfen.“

Sinnhofer hat für sein Kunstobjekt Markenbälle von Nike und Adidas zerschnitten und die Fünf- und Sechsecken in neuer Anordnung zusammengeklebt. Das vertraute Design des runden Balles sieht verunstaltet aus, die neuartige Wuchtel wirkt verstörend. „Die Betrachter sollten sehen, dass an diesem Ding etwas faul ist“, sagt Sinnhofer dem STANDARD. Damit will der Künstler vor allem auf die vielfach unwürdigen Bedingungen bei der Produktion der Fußbälle hinweisen.

Ein symbolischer Akt

Nach wie vor wird der Großteil der Bälle – vor allem Billigware – in nur wenigen Städten in Indien und Pakistan produziert. Für einen Ball bekommen die Näherinnen zwischen fünf und 30 Cent. Das ist auch dort nicht viel Geld. Vier Bälle gehen sich pro Tag aus. Oft werden Kinder zur Näharbeit gezwungen. „Das Aufschneiden des Fußballes war ein symbolischer Akt“, sagt Sinnhofer. „Nur ein paar Millimeter unter der Oberfläche sind die Nähte versteckt. Dort liegt der Hund begraben.“

Als immer mehr Menschen mit den Bällen zu kicken begannen und Sporttrainer die Wuchtel zu Trainingszwecken gar kaufen wollten, entwickelte Sinnhofer eine Geschäftsidee. „Ich dachte, wenn man mit diesem Ball spielen kann, fällt das Training mit der runden Frucht viel leichter.“ Diese Laien-These haben Sportgeräte-Experten der FH Technikum Wien und der TU München bestätigt.

Faire Herstellung in Pakistan

Und so lässt Sinnhofer mit seiner Firma Rasenreich die Bälle in überschaubarer Zahl in Pakistan herstellen – in einer von nur vier Produktionsstätten weltweit, in denen Fußbälle fair produziert werden. „Wir waren das überhaupt erste Fairtrade-Produkt bei Sport Eybl im Handel“, sagt Sinnhofer. Was nicht unbedingt für andere Markenbälle spricht.

Der unberechenbar aufspringende Ball verbessert die Augen-Bein-Koordination der Kicker, auch Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit werden geschult. Nach 30 Trainingsminuten mit der „Corpus“ genannten Wuchtel fällt die Ballbehandlung mit dem runden Ding leichter. Der FC Basel setzt auf das Gerät, auch ZSKA Sofia, der Hamburger SV, Düsseldorf und das japanische U23-Nationalteam haben ihn. „Nur in Österreich sind die Profiteams noch nicht aufgesprungen“, sagt Sinnhofer. „Wir müssen uns mehr ins Ausland orientieren.“ (David Krutzler, DER STANDARD, 14.6.2012)

Dieser Artikel erschien zuerst am 14.6.2012 auf derStandard.at

FCB-Xhaka testet «Wunder-Ball»

Im Trainingslager des FC Basel jongliert Granit Xhaka einen sonderbaren, herzförmigen Ball – im Video sehen Sie, wie oft es ihm gelingt.

Dieser Artikel erschient zuerst am 14.01.2011 auf Blick.ch

Tiki-Taka mit Rasenreich – Unrunde Bälle begeistern WM-Semifinalisten

Wenn Spanien am Mittwoch im WM-Halbfinale in Durban auf Deutschland trifft, wird auch das Salzburger Unternehmen Rasenreich die Partie mit Hochspannung verfolgen. Der Trainer der Spanischen Europameistermannschaft hatte während der WM-Vorbereitung in Österreich die unrunden Rasenreich-Bälle, die unter dem Namen Corpus vermarktet werden, getestet..

Ein Trainingsgerät für Cesc Fàbregas

Dass das Training mit diesen Geräten die Balltechnik verbessert und darüber hinaus das gesamte Bewegungsspektrum von Fußballspielern erweitert, haben unabhängige Gutachten der FH Technikum Wien und der TU München bereits bestätigt. Kein Wunder, dass sich niemand geringerer als Vicente del Bosque während des Trainingslagers in Vorarlberg für Corpus interessierte. „Das spanische Kurzpassspiel ist sicher die technisch anspruchsvollste Spielweise der Welt“, meint Rasenreich-Geschäftsführer Mag. Mario Sinnhofer. „Da ist es wenig überraschend, dass Trainer del Bosque eines unserer Geräte ausprobieren musste. Und Cesc Fàbregas war offenbar so beeindruckt, dass er gleich einen Corpus behalten wollte – selbstverständlich habe ich ihm ein Gerät geschenkt.“

Corpus mit Torres-Autogramm zu gewinnen

Für alle Fans der spanischen Nationalmannschaft hat Rasenreich vom Treffen mit den Spaniern eine Besonderheit mitgebracht: Einen Corpus II, signiert von Fernando Torres. Das Trainingsgerät wird im Rahmen eines Fotowettbewerbs auf Facebook unter www.facebook.com/rasenreich verlost. Die Verlosung findet am Tag des WM-Finales am 11. Juli statt. Ob Spanien dann Weltmeister ist, steht noch in den Sternen. Dass allerdings bei der nächsten Fußball-WM 2014 in Brasilien bereits viele Nationalmannschaften mit den Rasenreich-Geräten trainieren werden, davon ist Sinnhofer überzeugt: „Top-Vereine in Deutschland und Österreich haben Corpus bereits im Einsatz. Bis 2015 rechnen wir mit einem Absatz von 20.000 Stück pro Jahr.“

Doch nicht nur für Profifußballer sind die Rasenreich-Trainingsgeräte geeignet: Spieler aller Leistungsniveaus können von den schwer zu berechnenden Nicht-Bällen profitieren. Seit 1. Juli sind die Ausführungen Corpus I und II in allen Intersport Eybl-Megastores in ganz Österreich erhältlich, auch einige Händler in Deutschland haben die zukunftsweisenden Geräte bereits im Programm.

Dieser Artikel erschient zuerst am 6.07.2010 auf ots.at

Die Ballmutanten

Corpus.
Mehr Ballgefühl mit einem neuen Ballkörper, so oder ähnlich könnte man die Produkte der Firma Rasenreich beschreiben. Die drei Salzburger Erfinder sind dabei, mit ihrem unkonventionellen „Ball“ die Fußballtrainingsplätze dieser Welt zu erobern. Der eine ist eckig, der andere oval. Dass ein Ball nicht immer rund sein muss, zeigen die neuen Trainings­geräte Corpus I und Corpus II. Beide haben die Größe eines Fußballs, das Gewicht eines Fußballs und sind verarbeitet wie Fußbälle.

Aber warum also mit so einer unrunden Sache trainieren? Das weiß Mario Sinnhofer, einer der Erfinder und Mitgründer der Firma Rasenreich: „Durch die unrunde Form ergeben sich für den Spieler unberechenbare Situationen, die sein Können auf eine harte Probe stellen. Volle Konzentration ist gefragt. Absolut jede Trainingsübung ist plötzlich ungewohnt schwierig und verlangt mehr Gefühl in puncto Ballbehandlung. Und dies wirkt sich im nächsten Schritt äußerst positiv auf das Spielverhalten im Wettkampf aus, wo ja mit runden Bällen gespielt wird.“ In wenigen Wochen werde eine messbare Verbesserung der Reaktionsgeschwindigkeit, Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit erreicht. Die Ballkontrolle werde automatisiert, extreme Spielsituationen spielerisch gemeistert, so die Corpus-Erfinder stolz. Und Mitgesellschafter Bernd Wagner erklärt: „Unsere Trainingsgeräte sind das Ergebnis eines Reifeprozesses, in dem wir die Bedürfnisse von Sportlern, Sportmedizinern, Trainern und Motivationsexperten zusammengefasst und mit unserer Vision verknüpft haben: dem Fußballtraining fördernde Impulse zu geben, die einer modernen Trainingslehre entsprechen“.

Die Wirksamkeit der Geräte wurde auch schon in einem Expertengutachten der FH Technikum Wien bestätigt. Mario Sinnhofer: „Auch in der Jugendarbeit weckt Corpus brachliegendes Potenzial und behebt Defizite schon im Anfangsstadium“. Grundsätzlich wurden Corpus I und Corpus II für das moderne Fußballtraining entwickelt, wo das Gerät seine überraschende Wirkung entfaltet. Bei der Planung von Trainingseinheiten, vom Amateur- bis in den Profibereich, empfehlen die Rasenreich Macher jeweils ein Trainingsgerät für zwei Spieler zu verwenden, damit auch Partnerübungen mit möglichst vielen „Ball“-Kontakten durchgeführt werden können.

Top Klubs investieren. Im Februar dieses Jahres wurden die Trainingsgeräte Corpus I und II für den renommierten „brandnew Award” der ISPO 2010 (Internationale Sportmesse, München) als Finalisten ausgewählt. „Das war unser Durchbruch, hier wurde die internationale Fußballszene auf uns aufmerksam“, reüssiert Franz Mayer, der dritte Corpus-Miterfinder von Rasenreich. Inzwischen setzen Vereine der deutschen und österreichischen Bundesliga die beiden Corpus-Trainingsgeräte des Rasenreich-Teams zu Trainingszwecken ein. Inspiriert von zahlreichen positiven Reaktionen aus dem In- und Ausland wird bereits an weiteren Modellen gefeilt. Auch andere Sportarten stehen schon im Fokus der Firmengründer, wo mit ähnlicher Technik bessere motorische Koordinationsfähigkeiten erzielt werden sollen. Gefördert wurden die Jungunternehmer durch das BCCS Salzburg, ohne das die Firmenentwicklung nicht möglich gewesen wäre, betont Sinnhofer. Wer am Trainingsgerät interessiert ist, kann auch unter ­www.­rasenreich.com online bestellen.
Christoph Archet

Dieser Artikel erschien zuerst am 04.05.2010 auf echosalzburg.at

Nachwuchs übt die Corpus-Beherrschung

SCHWERTE Wenn sich Luftlöcher und verspringende Bälle häufen, ist meist ein ramponierter Platz Schuld. Nicht so auf dem Kunstrasen der Viktor-Hötter-Kampfbahn. Die Ausrichter des ETuS/DJK Schwerte hatten sich bei einem Jugendturnier etwas Außergewöhnliches einfallen lassen. Gespielt wurde mit einem neuartigen Trainingsgerät, dem Corpus I der österreichischen Firma Rasenreich.

Das eiförmige Spielgerät sieht genau so aus wie die gelbe Kunststoffverpackung eines Überraschungseis. So merkwürdig der Vergleich auch scheint, verarbeitet ist der – nennen wir ihn Ball – wie ein normaler Fußball und hat auch selbe Größe und Gewicht. Er soll die Ballbeherrschung verbessern.

Dabei ist der Ball im offiziellen Handel in Deutschland noch gar nicht zu bekommen. Die ETuS/DJK-Verantwortlichen erhielten trotzdem Exemplare. „Wir haben nicht locker gelassen, bis wir drei Bälle bekommen haben“, erzählte Jugendgeschäftsführer Frank Samson. Die Idee zu einer Veranstaltung, „bei der alle Spaß haben“, wurde schon im Oktober geboren – allerdings noch ohne Wissen um dieses Spielgerät. Ein Bericht über die Profis von Hertha BSC Berlin, die mit dem Corpus trainierten, brachte die Organisatoren danach auf die Spuren des Balls.

Dieser Artikel erschien zuerst am 7.4.2010 auf ruhrnachrichten.de