Xabi Alonso inauguró la I convención internacional ‘Learning from the best’

Está dirigida a entrenadores y es organizada por la Fundación Real Madrid, KohfahlBallstrategien y cuenta con el apoyo de Adidas.Xabi Alonso, actual entrenador del Infantil A, inauguró la I convención internacional para entrenadores de fútbol Learning from the best. Organizada por la Fundación Real Madrid junto con KohfahlBallstrategien y el apoyo de Adidas, está dirigida a técnicos deportivos de diez países diferentes que han querido formar parte de esta primera convención, que se celebra en la Ciudad Real Madrid y el Santiago Bernabéu los días 15, 16 y 17 de marzo.

El seminario, especializado en perfeccionamiento técnico-táctico de fútbol, desarrolla contenidos de alto nivel y de interés para los entrenadores relativos a la preparación física, metodología educativa, planificación o estrategia para la optimización del rendimiento. Los módulos contaron con ponencias de Alberto Moríñigo y Jaime Torcal, del Área Técnica de Fútbol del Real Madrid, así como la intervención de Javier Mallo, preparador físico del primer equipo.

Xabi Alonso: “Algunos llegarán al Real Madrid”
“Yo llevo poco tiempo y podría ser uno de vosotros y sentarme en esa silla, pero es importante empezar desde la base porque en nuestra cantera algunos llegarán al Real Madrid, pero otros muchos llegarán a otros equipos”.

XABI ALONSO: “ES IMPORTANTE EMPEZAR A TRABAJAR DESDE LA BASE DE LA CANTERA”.

Esta convención introduce nociones de educación en valores a través del deporte propios de la Fundación, y convenientes en equipos de fútbol base y canteras, para el desarrollo integral de los jugadores. También cuenta con las intervenciones de Eva Molleja, psicóloga de cantera del Real Madrid; y los profesores Javier Durán, de la Universidad Politécnica de Madrid; y Manuel Abad, de la Universidad de Huelva.
 
Más ponentes
Los módulos abordan sesiones teóricas a cargo de Tristán Celador, responsable de Metodología de cantera del Real Madrid  y entrenador del Cadete A; Ignacio Sancho, preparador físico del Real Madrid Castilla; o Sebastián Parrilla, segundo entrenador del Infantil A; así como sesiones prácticas de la mano de Juan José Crespo, entrenador del Infantil B, o José Luis Pleite, del Alevín B. Además, se abordan temas relacionados con los materiales de entrenamiento presentados por Stefan Horzer, de Adidas; y el uso de tecnologías de medición y audiovisuales, impartido por Álvaro Gomar de la cantera del Real Madrid.

Dieser Artikel erschien zuerst am 16.03.2019 auf https://www.realmadrid.com/noticias/2019/03/xabi-alonso-inauguro-la-i-convencion-internacional-learning-from-the-best?fbclid=IwAR2uvcfX_0TxFkC52SO1DPn6hQ5UacE8BMez66VlMd7cAG-XyWLcCgmRx7I

Vielseitiges Trainieren macht den Meister!

So verbessern Sie die technisch-koordinativen und kognitiven Fähigkeiten Ihrer Spieler!
Autor: Ronald Hornek

Jetzt auf vier Seiten in Heft 08/2018 von Fußballtraining, der Trainerzeitschrift des DFB.

Ein Legionär in der deutschen Bundesliga

Ein österreichischer Legionär in der deutschen Bundesliga: FC Bayern München, Hertha BSC, FC Augsburg, TSG 1899 Hoffenheim, HSV – sie alle sind Kunden von Rasenreich, einem jungen Sportartikelunternehmen aus Wien.

Früher wurde immer wieder mal zur Abwechslung mit einem American Football oder einem Rugby-Ball trainiert um neue Trainingsreize zu setzen und als spaßige Ergänzung im Trainingsalltag. Heutzutage ist die Auswahl an innovativem Trainingsequipment zur Verbesserung von Koordination, Reaktionsfähigkeit und Handlungsschnelligkeit sowie zur Verletzungsprävention deutlich größer. Mit Rasenreich mischt auch ein österreichisches Unternehmen im Bereich des fußballspezifischen Koordinations- und Agilitytrainings mit. Auch in österreichischen Trainerausbildungen wird Rasenreich Corpus genutzt.

DAS PRODUKT

Rasenreich Corpus ist so groß wie ein Fußball, so schwer wie ein Fußball und verarbeitet wie ein Fußball. Rasenreich Corpus kommt bei Vereinen und Verbänden in Europa, Nordamerika, Südamerika und Asien zum Einsatz.

FAIR TRADE

Rasenreich setzt sich für menschenwürdige Arbeitsbedingungen ein und produziert ausschließlich unter dem Fair Trade-Siegel. Fair Play sollte nicht am Spielfeldrand enden.

HINTERGRUND

Der Fußball ist heutzutage viel schneller als früher. Die Athletik der Spieler hat sich seit den Neunzigern stark verbessert und ist nun seit ein paar Jahren auf einem konstant hohen Niveau. Die schnellsten Spieler laufen 100 Meter deutlich unter elf Sekunden. Das ist nur rund eine Sekunde über dem aktuellen Weltrekord von Usain Bolt. Die Einführung der Rückpassregel durch die FIFA 1992 spielt dabei eine große Rolle da sich erst dadurch das extreme Pressing, wie es heute von vielen Mannschaften in unterschiedlichen Ausprägungen gespielt wird, entwickeln konnte. Neben den variantenreicheren Taktikvorgaben, in den Bereichen Ernährung, Individualisierung und ärztlichen Betreuung sowie der Einführung neuer Technologien, die eine große Menge an Daten jedes einzelnen Spielers sowie der gesamten Mannschaft am Spielfeld zur Verfügung stellen, steht die Verbesserung der Handlungsschnelligkeit der Spieler aktuell immer mehr im Fokus. Egal wie athletisch ein Spieler sein mag, er wird immer im Nachteil sein gegenüber einem Spieler mit besseren antizipativen Fähigkeiten und einer hohen Handlungsschnelligkeit. Einfach ausgedrückt: schnelle Beine bringen nur etwas wenn man sie schnell genug einsetzen kann.

Joachim Löw hat in einem Interview auf Spox.com bereits 2012 die Bedeutsamkeit der Handlungsschnelligkeit beschrieben. „Es geht darum, gedanklich immer schneller zu sein. Denn die Räume werden immer enger, die Zeiten für Ballannahme und -mitnahme werden noch kürzer. Die Gedankenschnelligkeit ist vielleicht noch über die körperliche Schnelligkeit zu stellen.“

Schnell ins Pressing zu kommen oder sich daraus zu lösen, möglichst schnelles Umschalten und generell möglichst rasch auf eine veränderte Spielsituation zu reagieren ist im heutigen Fußball wichtiger als je zuvor. Das Training mit Rasenreich Corpus zwingt die Spieler sich möglichst schnell immer wieder auf neue Spielsituationen einzustellen. Darüber hinaus werden im koordinativen Bereich neue Reize gesetzt, die die Anzahl an Bewegungsmustern, auf die der Spieler unter Druck zurückgreifen kann, erhöht.

Im Gegensatz zu vielen anderen Trainingsformen und –mitteln ist Rasenreich Corpus sehr einfach in jede Spiel- und Übungsform mit Ball zu integrieren und ermöglicht Handlungsschnelligkeit und Koordination effizient und so fußballspezifisch wie möglich zu trainieren.

 

ABLAUF DER ANWENDUNG

Spiel- oder Übungsform mit normalem Fußball starten, dann mit Rasenreich Corpus und zum Abschluss wieder mit dem normalen Fußball. Um Gewöhnungseffekten vorzubeugen und möglichst unterschiedliche Reize zu setzen, die unterschiedlichen Formen immer wieder abwechseln.

Dieser Artikel erschien zuerst am 27.4.2017 auf www.spielermagazin.at

Der Weg zum richtigen Start!: Ball + Instink + Verstand = Fussballtraining

Im neuen Buch von Dominik Voglsinger und Thomas Mangold geht es um die Grundlagen des Fußballtrainings. Zu allen Übungen im Buch gibt es Videos, auch Rasenreich Corpus ist mit dabei.

Trainingsgerät für Fussballer: Reaktionsvermögen, Koordination und Konzentration

CORPUS von Rasenreich: Wie ein neuartiges Trainingsgerät entscheidend
zur Verbesserung der individuellen Fähigkeiten von Fußballspielern beiträgt.

Es hat die Größe eines Fußballs. Es hat das Gewicht eines Fußballs.
Es verarbeitet wie ein Fußball.

Aber damit hören die Gemeinsamkeiten auf: CORPUS ist ein völlig neues
Trainingsgerät, dessen großer Vorteil darin besteht, dass es unrund ist!

CORPUS ist uneingeschränkt für alle Übungen einsetzbar,die mit einem
runden Ball durchgeführt werden.

Einfach besser am Ball

Die sportive Novität von RASENREICH, einem
jungen, innovativen Unternehmen aus dem
Salzburger Land wurde für das moderne
Fußballtraining entwickelt, wo das Gerät seine
überraschende Wirkung entfaltet.

RASENREICH-Geschäftsführer Mario
Sinnhofer erläutert die Vorzüge der beiden
Ausführungen CORPUS I und CORPUS II,
denen bald weitere folgen sollen:
„Durch die unrunde Form ergeben sich
für den Spieler unberechenbare Situa-
tionen, die sein Können auf eine harte
Probe stellen. Seine volle Konzentration ist gefragt.

Absolut jede Trainingsübung ist plötzlich ungewohnt schwer und
verlangt mehr Kompetenz in puncto Ballbehandlung.

Und dies wirkt sich im nächsten Schritt äußerst positiv auf das Spiel-
verhalten in den Punktspielen aus, wo ja mit runden Bällen gespielt wird.“

Bessere Reaktion, Koordination, Konzentration
Als Ergänzung zu konventionellen Trainingsmethoden verlangt CORPUS dem
Spieler alles ab, und steigert gleichzeitig die Trainingsmotivation. Denn CORPUS
macht Spaß und ist besonders auch für Nachwuchsspieler eine willkommene
Abwechslung.

In wenigen Wochen wird eine messbare Verbesserung der Reaktionsgeschwindigkeit, Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit erreicht.

Die Ballkontrolle wird automatisiert, extreme Spielsituationen spielerisch gemeistert.

Die Wirksamkeit der Geräte wurde in einem Expertengutachten der FH Technikum Wien bestätigt.

Mario Sinnhofer: „Auch in der Jugendarbeit weckt CORPUS brach liegendes Potenzial und behebt Defizite schon im Anfangsstadium“.

Fair Play

RASENREICH ist der Ansicht, dass die im Fußball oft zitierte Haltung des Fair Play und des gegenseitigen Respekts nicht an den Begrenzungslinien des Spielfelds enden darf.

Aus diesem Grund sind die RASENREICH- Produkte mit dem FAIRTRADE-Gütesiegel zertifiziert, was die Arbeits- und Lebensbedingungen der Hersteller deutlich verbessert: Hohe soziale, ökologische und ökonomische Mindeststandards werden dadurch gewährleistet.

Der Prozess der fairen Produktion wird durch die unabhängige Organisation FAIRTRADE überprüft, und für die Konsumenten durch das Siegel sichtbar gemacht.

Anfragen senden Sie uns bitte per E-Mail >> FMS (Fussball Management Schmid)

Dieser Artikel erschien zuerst auf Fußballcamp-schmid.de

Rasenreich-Bälle für mehr Spaß und Effektivität im Fußballtraining

Auf der Suche nach Möglichkeiten mit einem anders dimensionierten Ball Abwechslung ins Fußballtraining zu bringen, sind wir auf verschiedene Produkte gestoßen. Die entsprechende Produktkategorie nennt sich „Reflexbälle„. Sie sind nicht exakt rund und weisen Ecken und Kanten auf. Sie besitzen ein fast unkalkulierbares Roll- und Tippverhalten. Diese Bälle werden von verschiedenen Herstellern angeboten und unterscheiden sich in ihrer Form.

Doch gerade diese Eigenart der Bälle führt zu eine Menge Spaß beim Fußballtraining. Mit diesem Ball gibt es zunächst keine guten und schlechten Spieler mehr. Dieser Ball lässt zunächst alle Spieler gleich schlecht aussehen. Es passieren Stopp- und Passfehler die man zuletzt in der Bambini gesehen hat. Die eher „schlechteren“ Spieler befinden sich mit einem solchen Ball plötzlich auf dem gleichen Leistungsniveau wie die eigentlich starken Spieler. Dieser Umstand wirkt sich positiv auf ihr Selbstbewusstsein aus und kann den Effekt erzielen, dass die eher schlechteren Spieler sich später mit dem normalen Ball mehr zutrauen und so spielstärker werden.

Da jeder Spieler mit dem Ball zunächst auf das Niveau eines Bambini-Spielers gebracht wird, ist das Gelächter entsprechend groß. Spielt man nun aber einige Male mit einem solchen Reflexball erkennen die Spieler, dass man durch eine stärkere Konzentration auch diesen Ball kontrollieren kann. Neben der Konzentration sind zur Kontrolle des Balls ein sehr gutes Reaktionsvermögen und eine gute Koordinationsfähigkeit nötig. Aufgrund des Bedarfs wird dieser auch gefördert.

Die Form der verschiedenen Reflexbälle unterscheiden sich stark. Gemeinsam ist ihnen aber, dass sie kleiner und leichter als ein Normball der Größe 5 mit dem Gewicht von 410-450 Gramm sind. Außerdem bestehen sie aus einem anderen Oberflächenmaterial. Ihre Form besteht aus ziemlich spitzen Kanten. Dies führt zu dem schwer kontrollierbaren Spielverhalten.

Anders dagegen sind die Bälle CORPUS I und CORPUS II der Firma Rasenreich. Sie haben nicht nur die gleiche Oberfläche wie ein Normball, sondern gleichen diesen auch in Größe und Gewicht. CORPUS I hat eine längliche Form und CORPUS II eine Herzform. Aufgrund diesen Eigenschaften und der Tatsache, dass keine spitzen Kanten vorhanden sind, können die Rasenreichbälle mit etwas Übung und bei maximaler Konzentration fast sicher kontrolliert werden.

Die Idee hinter diesen Bällen ist es, in der Zeit der Kunstrasenplätze und der perfekt rund geformten Bälle, erschwerte Spielbedingungen zu simulieren. Früher als die Bälle und Plätze schlechter waren, musste man sich automatisch mehr auf den Ball konzentrieren und wenn man dann mit besseren Spielbedingungen konfrontiert wurde, hatte man fast die perfekte Ballbehandlung. Heutzutage kann / muss man den Weg zur perfekten Ballbehandlung auf dieser Art simulieren.

Auf diesen Umstand basiert das Prinzip der Rasenreich-Bälle. Diese Bälle können in alle Trainingsformen integriert werden. Empfohlen wird zunächst paar Minuten mit einem Normball zu spielen, dann paar Minuten mit einem Rasenreich-Ball und dann wieder zurück zum Normball. Die ersten positiven Effekte sind schnell zu sehen. Gutachten der Fachhochschulen Wien und Salzburg bestätigen dies. Prof. Dr. Bernhard Rothbucher merkt dazu an: „Argumentative Grundlage für einen Nutzen der Produkte ist die Einordenbarkeit des Objektes in die Theorien der Evolution und des Lernens. Man geht davon aus, dass Lernen und auch Evolution nur mit Störung von statten geht. Erst dieser Auslöser lässt das Individuum in einem Akt der Synchronisationsleistung nach neuen Lösungen suchen. CORPUS bietet einen Trainingseffekt, der in einem durch Störung forciertem Erleben des eigenen Körpers und seiner Möglichkeiten zu finden ist.“

Unsere persönliche Erfahrung ist es, dass besonders CORPUS I bei Jugendlichen sehr positiv angenommen wird. Nach einer kurzen „Belächelungsphase“ wird der Versuch unternommen den Ball zu kontrollieren. Bei Kindern ist dagegen CORPUS II mehr beliebt. Es ist sehr interessant zu beobachten wie Kinder mit den Rasenreich-Bällen spielen. Ihre ersten Eindrücke schilderten sie so, dass „der Ball ja unfair spiele“. CORPUS I wurde spontan auf Bohne und Riesen-Tick-Tack getauft. Nach dem Training wurde gefragt, wem es Spaß machte mit dem Ball zu spielen und alle Kinder hoben den Arm.

Erwähnenswert ist es noch, dass die Rasenreich-Bälle einen Fairtrade-Siegel tragen. Sie werden in Pakistan ohne Kinderarbeit produziert, die Arbeiter haben geregelte Arbeitszeiten und verdienen soviel, dass sie ihre Kinder auf eine Schule schicken können. Zudem gibt es einen Arbeitsschutz, dass z. B. bei der Produktion keine giftigen Gerüche freigesetzt werden.

CORPUS I und II lassen sich jeweils im Onlineshop von Rasenreich für einen Stückpreis von 95.95 EUR bestellen. Eine wie wir finden lohnenswerte Investition in ein hochweriges und innovatives Sportgerät.

Dieser Artikel erschien zuerst am 10.09.2013 auf abwehrkette.de

CORPUS revolutioniert das Fußballtraining

Ein Spiel dauert 90 Minuten und der Ball ist rund! Dieser Fußballweisheit sagen wir jetzt „Adé“ und stellen vor: CORPUS – das Trainingsgerät, das in Größe, Gewicht und Verarbeitung zwar einem Fußball ähnelt, sich aber in der Form stark davon unterscheidet.

Der Hersteller Rasenreich hat sich die Bedürfnisse von Sportlern, Sportmedizinern, Trainern und Motivationsexperten genau angeschaut und dann dieses Trainingsgerät entwickelt. Es soll Fußballspielern dabei helfen, Reaktionsvermögen, Koordination und Konzentration zu verbessern.

Der „unrunde Ball“ erhöht den Schwierigkeitsgrad und stellt die Spieler vor ungewohnte Situationen. Während sie lernen, diese zu meistern, verbessert sich der Umgang mit dem Ball. Diese neuen Fähigkeiten lassen sich dann auch ins richtige Turnierspiel mit dem runden Ball übertragen. Außderdem bringt CORPUS, den es in 2 Varianten gibt, Abwechslung und Spaß in jeden Trainingsplan.

Dieser Artkel erschien zuerst am 4.05.2012 auf trnd.com